home

SCHLEICHER Systemauswahl

PROMODUL-K

Entwicklungsgeschichte

Systemaufbau

Programmiergeräte

DOC 4.5 installieren

Programmiersprache

Programmiergeräte

Was wollen Sie tun?

Diagnose:

Dokumentation:

Programmanpassung:

Sie haben eine PROMODUL-K Steuerung und wollen die Funktion des SPS Programms überprüfen, weil z.B. ein Fahrantrieb nichtmehr startet.
In diesem Fall brauchen Sie nur einen Ausdruck des SPS Programms. Ein Daumenradschalter für die Anwahl der Anweisungsnummer und eine LED zur Statusanzeige sind bereits in das Steuerungsgehäuse eingebaut.

Sie wollen das SPS Programm dokumen-tieren und dazu einen Programmausdruck erzeugen.
Je nach vorhandenem Gerätepark haben Sie drei Optionen zur Erzeugung des Aus-drucks. Bitte studieren Sie die unten-stehende Tabelle um zu erfahren welche Lösung für Sie die optimale ist

Sie haben an Ihrer Anlage eine Kleinigkeit verändert und nun wollen Sie auch das SPS Programm entsprechend anpassen.
Die untenstehende Tabelle zeigt Ihnen, was Sie dazu brauchen

KSTE-KR-2K/A: Kippen Sie das Steuerungsgehäuse nach vorne heraus und überprüfen Sie die CPU Platine.
Wenn die CPU zwei Wechselfassungen hat, auf denen die EPROMs stecken, so ist die folgende Tabelle zutreffend. Ansonsten gehen Sie zur nächsten Tabelle

PROMODUL-K (CPU mit zwei EPROMs in Wechselfassungen)

Aufgabe

Programmierhilfsmittel

Diagnose

Doku

Änderung

Gerät

Ref (alt)

Ref (aktuell)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

×

×

PC mit DOS und COM 1

 

 

Option 1

 

×

×

655 245 01

BvR 655 345 01

 

×

×

Netzteil (Eigenbau)

 

 

 

×

×

Kabel VK 4.030 modifiziert

 

SB R6.249.0010.0

 

 

 

 

 

 

 

 

×

×

PC mit DOS und COM 1

 

 

Option 2

 

×

×

655 245 01
BvR 655 345 01

 

×

×

Kabel VK 4.029

 

BvR 400 940 29

 

×

×

Netzteil NT 05

 

BvR 410 205 00

 

×

×

Kabel VK 4.011

 

BvR 400 940 11

 

 

 

 

 

 

 

 

×

×

 

 

Option 3

 

×

×

Kabel VK 4.011

 

BvR 400 940 11

 

 

 

 

 

 

 

 

×

×

740 110 00

 

 

 

×

×

CPU Adapter PEM03-33

 

BvR 440 113 00

 

 

 

×

CPU Adapter KEK 03
740 110 03

 

 

 

 

×

UV-Löschgerät

 

 

 

×

 

 

Programmausdruck

 

 

 

×

 

×

Adressschalter  (eingebaut)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



KSTE-KR-W: Kippen Sie das Steuerungsgehäuse nach vorne heraus und überprüfen Sie die CPU Platine:
Wenn auf der CPU ein kleines Platinchen steckt, auf das zwei EPROMs aufgelötet sind, so liefert Ihnen die folgende Tabelle die richtige Gerätekonfiguration.

PROMODUL-K (CPU mit Programmträgerplatine)

Aufgabe

Programmierhilfsmittel

Diagnose

Doku

Änderung

Gerät

Ref, (alt)

Ref (aktuell)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

×

×

PC mit DOS und COM 1

 

 

Option 1

 

×

×

Software DOC 4.5

655 245 01

BvR 655 345 01

 

×

×

Netzteil (Eigenbau)

 

 

 

×

×

Kabel VK 4.030 modifiziert

400 940 30

SC R6.249.0010.0

 

 

 

 

 

 

 

 

×

×

PC mit DOS und COM 1

 

 

Option 2

 

×

×

Software DOC 4.5

655 245 01

BvR 655 345 01

 

×

×

Kabel VK 4.029

 

BvR 400 940 29

 

×

×

Netzteil NT 05

 

BvR 410 205 00

 

×

×

Kabel VK 4.011

 

BvR 400 940 11

 

 

 

 

 

 

 

 

×

×

PEG 04 (03)

 

 

Option 3

 

×

×

Kabel VK 4.011

 

BvR 400 940 11

 

 

 

 

 

 

 

 

×

×

Emulator PEM 04

740 111 00

 

 

 

 

×

CPU Adapter PEM 04-3

 

BvR 440 122 00

 

 

 

×

UV-Löschgerät

 

 

 

×

 

 

Programmausdruck

 

 

 

×

 

×

Adressschalter  (eingebaut)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Option 1:
Diese Konfiguration ist die wahrscheinlichste. Sie sind Besitzer eines alten Laptop Computers mit DOS Betriebssystem. Die CPU ist noch langsam genug, um die Überwachungsschleifen bei der Programmübertragung richtig abzuarbeiten. Die BvR electronic hat Ihnen die Software DOC 4.5 geliefert.

Sie haben den richtigen Emulator aufgetrieben, und mit etwas Improvisationsgeist haben Sie ein Kabel mit Netzgerät hergestellt, das den Emulator mit den richtigen Spannungen versorgt und eine Verbindung zum COM1 Port des PCs herstellt. Nun schaffen Sie es, zumindest einen kommentierten Programmausdruck zu erstellen, welcher Basis für einen Programmtest per Daumenradschalter ist.

Wenn auch noch das CPU Adapterkabel aufgetaucht ist, so können Sie Programmänderungen vornehmen, diese in den RAM Speicher des Emulator laden und an der Anlage testen, bevor Sie einen EPROM programmieren.

Bitte bedenken Sie, dass die Programmierzyklen von EPROMs begrenzt sind. Es ist also möglich, dass sich die gelöschten EPROMs nichtmehr programmieren lassen. Da Einzel EPROMs dieses Typs praktisch nichtmehr aufzutreiben sind, zweifelsohne eine riskante Sackgasse. Wenn sich die EPROMs bereits bei normalem Betrieb stark erwärmen, so ist dieses bereits eine untrügerische Vorwarnung..



Option 2:
Aus alten Beständen haben Sie tatsächlich alle Geräte zusammenstellen können, wie sie einmal für eine Programmierung per PC erforderlich waren: herzlichen Glückwunsch!
Nun sind Sie in der Lage, zumindest einen kommentierten Programmausdruck zu erstellen, welcher Basis für einen Programmtest per Daumenradschalter ist.

Wenn auch noch das CPU Adapterkabel aufgetaucht ist, so können Sie Programmänderungen vornehmen, diese in den RAM Speicher des Emulator laden und an der Anlage testen, bevor Sie einen EPROM programmieren.

Bitte bedenken Sie, dass die Programmierzyklen von EPROMs begrenzt sind. Es ist also möglich, dass sich die gelöschten EPROMs nichtmehr programmieren lassen. Da Einzel EPROMs dieses Typs praktisch nichtmehr aufzutreiben sind, zweifelsohne eine riskante Sackgasse. Wenn sich die EPROMs bereits bei normalem Betrieb stark erwärmen, so ist dieses bereits eine untrügerische Vorwarnung.



Option 3:
Die historische Variante! Ohne großen Kabelsalat versorgt das Programmiergerät PEG 04 (03) den Emulator mit allen erforderlichen Spannungen. Wenn auch das CPU Adapterkabel da ist so können Sie Programmänderungen vornehmen, diese in den RAM Speicher des Emulator laden und an der Anlage testen, bevor Sie einen EPROM programmieren.

Bitte bedenken Sie, dass die Programmierzyklen von EPROMs begrenzt sind. Es ist also möglich, dass sich die gelöschten EPROMs nichtmehr programmieren lassen. Da Einzel EPROMs dieses Typs praktisch nichtmehr aufzutreiben sind, zweifelsohne eine riskante Sackgasse. Wenn sich die EPROMs bereits bei normalem Betrieb stark erwärmen, so ist dieses bereits eine untrügerische Vorwarnung.

Für einen Programmausdruck begibt man sich mit PEG und Emulator, in welchem das Programm batteriegepuffert gespeichert ist, zu einem Matrixdrucker mit serieller Schnittstelle und staunt über dessen papierfressendes geräuschvolles Wirken.

 

Power flow:
Die Power flow Darstellung eines PROMODUL-K Programms ist nicht möglich

 

Bezugsquellen:

Aktueller Stand Mai 2020:
nach Ihrem Konkurs löst sich die SCHLEICHER electronic auf. Alle Mitarbeiter verlassen die Firma. Die Prüfeinrichtungen werden verschrottet, ebenso restliche Lagerbestände. Damit gibt es keine Unterstützung für alle SCHLEICHER Systeme, ausgenommen PDPS. Die PDPS wird weiterhin von der BvR electronic, Kirchheim unterstützt.

Die letzte Adresse der SCHLEICHER electronic finden Sie nachfolgend, vielleicht hilft es Ihnen.
Sobald mir Neuigkeiten -z.B. Reparatur von E/A Karten der P03 Serie- zu Ohren kommen werde ich das hier mitteilen

SB:

Schleicher electronic Berlin GmbH
Wilhelm-Kabus-Str. 21-35
10829 Berlin
Deutschland

Tel.:030-33005-237
Fax:030-33005-378

homepage: http://www.schleicher.berlin
e-mail:info@schleicher.berlin

BvR:

BvR electronic GmbH
Dieselstrasse 22
85551 Kirchheim
Deutschland

Tel.: 089-991524-0
Fax: 089-991524-11
homepage: http://www.BvRelectronic.de/
e-mail: info@BvRelectronic.de

Programmierung

Kaltenberg, 23.01.2015
Kaltenberg, 05.05.2019
Kaltenberg, 20.05.2020